>Drei-Liter-Haus

Was ist ein Drei-Liter-Haus?

Täglich soll man drei Liter Wasser trinken, sagen Ernährungsexperten. Können Sie sich vorstellen, dass ein Haus pro Quadratmeter ein ganzes Jahr lang mit einer so geringen Menge an Heizöl auskommt? Das Drei-Liter-Haus ist eine moderne Hausbauart, die eine schon fast sensationelle Energieeffizienz aufweist. Wie das geht und was alles zu einem waschechten Drei-Liter-Haus dazugehört, erfahren sie hier.

Definition 3-Liter-Haus

haus mit grossem Fenster
© KatarzynaBialasiewicz - istockphotos.com

Das 3-Liter-Haus reiht sich ein in eine Riege innovativer, energieeffizienter Haustypen, die auch Effizienzhäuser genannt werden. Zwar ist Effizienzhaus streng genommen der von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geprägte Begriff, aber er beschreibt im Wesentlichen gut, worum es letztlich auch beim 3-Liter-Haus geht. Nämlich ein besonders effizienter Umgang mit Energie, der wiederum in einem besonders geringen Brennstoffbedarf resultiert. So kommt ein 3-Liter-Haus per Definition mit 3 Litern Heizöl pro Quadratmeter im Jahr aus und hat einen Heizenergiebedarf von nur 30 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr.

3 Liter Heizöl sind gleich...?

Die Angabe in Heizöl dient der direkten Verbindung mit der Bezeichnung 3-Liter-Haus. Wie jedes Effizienzhaus kann aber auch das Drei-Liter-Haus anstatt mit Öl, mit Gas, einem Pelletofen oder Strom betrieben werden. Drei Liter Heizöl entsprechen dabei ca.:

  • 3 Kubikmeter Erdgas
  • 11 kWh Strom
  • 7 kg Holz

Wie energieeffizient sind Drei-Liter-Häuser?

Geringe Mengen Brennstoff, aus denen das Drei-Liter-Haus aber sehr viel herausholt. Es ist ein wahres Niedrigenergiehaus, dass bis zu 70% weniger Energie verbraucht, als die aktuellen Anforderungen der Erneuerbare Energien Verordnung (EnEV) verlangt. Damit entspricht das Drei-Liter-Haus im Prinzip einem KfW Effizienzhaus 30.

Was braucht ein Drei-Liter-Haus?

Die wesentliche Eigenschaft eines Drei-Liter-Hauses ist die besonders hohe Energieeffizienz. Der Primärenergiebedarf und Jahresheizwärmebedarf sind gleichzeitig sehr niedrig. Die entsprechenden Werte sind allerdings nur durch hocheffiziente und technisch höchst anspruchsvolle Hauskomponenten zu erreichen:

  • Moderne Neopor-Dämmung mit einer Stärke von wenigstens 20cm
  • Sehr gute Keller- und Dachdämmung
  • Vollständige Vermeidung von Wärmebrücken
  • Fenster mit Dreifachverglasung und einem U-Wert von 0,8 W/m²K
  • Zudem extra-große Fensterflächen für passive Nutzung der Sonnenwärme
  • Lüftungsanlage mit sehr hoher Wärmerückgewinnung
  • Energieeffiziente Heizung, z.B. Brennwerttechnik oder Wärmepumpen

Luft- und Sonnenzyklus

Neben dem geringen Energiebedarf sind auch die Heizung und die Lüftung besonders charakteristisch für das 3-Liter-Haus (und auch weitere Niedrigenergiehäuser). Schon im Bau richten sich solche Häuser nach dem Sonnenzyklus. Dadurch wird bewirkt, dass die Sonnenstrahlen auf der Haus-Südseite einfallen, um Böden und Fassaden zu erwärmen. Diese geben dann wiederum die Wärme nach und nach in den Innenraum ab, von wo sie durch die Lüftungsanlage im Haus verteilt wird. Zu stark erwärmte Luft wird von der Komfortlüftung nach außen abgezogen und durch frische Außenluft ausgetauscht. Falls nötig, erwärmt die Komfortlüftung die frische Luft und führt sie den Räumen zu, die mit Frischluft versorgt werden sollen. Ist die Außenluft sehr kalt, unterstützt ein Wärmetauscher die Lüftung.

Heizen im Drei-Liter-Haus?

Zu kalt ist natürlich auch ein gutes Stichwort für die Heizung im Drei-Liter-Haus. Grundsätzlich wird die Sonnenwärme in einem Pufferspeicher vorrätig gehalten. Er verteilt an kalten Tagen die gespeicherte Wärme an die Heizkörper im Haus. Wenn die Tage aber nicht nur kalt, sondern auch sehr sonnenarm sind, muss auch im Drei-Liter-Haus die Heizung angestellt werden. Betrieben werden kann sie hier durch theoretisch jede Heiztechnik, im Sinne der Energieeffizienz ist hier aber regenerativ Heizen das richtige Stichwort.

Geht's noch effizienter?

Es ist schon sehr effizient, und trotzdem ist das Drei-Liter-Haus nicht der Spitzenreiter in der Energieeffizienz. Dank ihrer noch dickeren Dämmschicht sind Passivhäuser noch effizienter. Sie haben einen Jahresheizwärmebedarf von nur 15 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter und benötigen somit noch weniger Brennstoff.

Den Schritt von der Zukunftsvision zum machbaren Projekt machen zudem Nullenergiehäuser und Plusenergiehäuser, die ihren eigenen Energiebedarf selbst erzeugen, bzw. noch darüber hinaus Energie über Solarkollektoren generieren.

Förderung fürs 3-Liter-Haus

Das 3-Liter-Haus liegt also in der Energiebilanz noch vor dem so genannten Kfw Effizienzhaus 40, das nach KfW-Anforderungen mindestens 60% effizienter sein muss als der aktuelle Neubau-Standard nach EnEV. Ob das 3-Liter-Haus für die KfW-Förderung in Frage kommt, ist vorab mit dem Kreditgeber abzusprechen, da das 3-Liter-Haus streng genommen nicht zur Riege der KfW-Effizienzhäuser zählt.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe für Ihr Vorhaben!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 250.500 Suchen
Jetzt Heizungsinstallateure finden  >

Passivhaus

Bei einem Passivhaus müssen Sie zunächst mit erhöhten Anschaffungskosten rechnen, durch niedrige Betriebskosten lohnen sich diese jedoch.

Niedrigenergiehaus

Durch sehr gute Dämmung muss ein Niedrigenergiehaus kaum beheizt werden, was sich positiv auf die Energiekosten und die Energiebilanz auswirkt.

Effizienzhaus

Wir nennen Ihnen die verschiedenen Effizienzhaus-Typen und grenzen Sie von Passiv- und Nullenergiehäusern ab.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.33 - gut
6 Abstimmungen